DiveBase U-96

Tauchen rund um den Attersee … und einiges mehr

Kategorie-Archiv: Rebreather

Das neue hw HUD von Heinrich | Weikamp

Heute teste ich zum ersten Mal das hw HUD von Heinrichs Weikamp bei einem Tauchgang im Attersee beim Kohlbauernaufsatz.

Am 5. Mai 2012 habe ich Euch hier schon einmal über das hw HUD berichtet.

DER EINBAU
KabelführungDas Verbauen des HUD erfordert etwas Geduld.
Es müssen zwei Kabel in den Rebreather geführt und im Gerät verlötet werden. Zum Einen das Kabel von der Box, welches mit 4 Adern an bis zu 3 Sensoren verbunden wird – und zum Anderen das Kabel vom HUD selber, welches im Rebreather mit den restlichen 4 Adern des Kabels von der Box verlötet werden muss. Ich persönlich hätte es bevorzugt, wenn das HUD werkseitig direkt mit der Box des HUD’s verbunden worden wäre. Das hätte einen wesentlich einfacheren Ein- und Ausbau zur folge. Vor allem wenn es wegen einem Defekt zum Rücksenden ausgebaut werden muss, ist wieder Lötarbeit notwendig.

hw HUD Box am rEvoDie Box des HUD habe ich hinten an der Oberseite des rEvo’s zwischen den Flaschen angebracht.
Das Ein- und Ausschalten erledigt man durch zweimaliges Drücken des Piezoknopfen an der Box. Kalibriert wird durch dreimaliges drücken des Knopfes, oder über den DR5.

Die eigentliche HUD Anzeige wird mittels Kabel über den Atemschlauch nach vorne in das eigentliche HUDden Sichtbereich des Tauchers geführt und oberhalb des Mundstücks mittels der mitgelieferten Halterung befestigt. Die Anzeige erfolgt für jeden Sensor separat. Der ppO2 lässt sich an Hand der Blinkfrequenz in 0,1 Schritten ablesen. Die rechte LED leuchtet blau wenn der Taucher eine wichtige Anzeige am Computer zum Ablesen hat.

Die Kalibrierung weicht etwas vom Shearwater ab (ca. 0,02 Bar bei O2 an der Oberfläche). Ich führe das auf eine Abweichung der Drucksensoren vom DR5 und Shearwater von ca. 15 mBar an der Oberfläche zurück.

DER TAUCHGANG
Tauchprofil 521Ich tauche um 13:01 Uhr beim Kohlbauernaufsatz ab und teste das HUD in den 77 Minuten Tauchzeit ausgiebig – und bin sehr zufrieden damit.
 

Die Abweichung in der Kalibrierung setzt sich unter Wasser fort. Der Dr5+HUD und der Shearwater weichen zueinander um 0,1 ppO2 ab. Wenn der Shearwater 1.3 anzeigt, dann liegt der DR5 mit dem HUD bei 1.4. Da sich beide Computer nicht Anpassen lassen (was den Drucksensor angeht), werde ich damit wohl Leben müssen.

RESUMEE
Eine durchaus gelungene Alternative zum rEvodream, vor allem für jene, die mit der Klopperei nicht so klar kommen. Einzig der Einbau erfordert etwas Geduld wegen der aus meiner Sicht etwas umständlichen Verkabelung, welche auch zwei Kabeldurchführungen in den Rebreather voraussetzt – beim rEvo allerdings kein Problem.

Ein neues Baby (SF2) trifft ein

Volkers neuer SF2Volker ist seid gestern schon sehr aufgeregt! Das Paket mit seinem Rebreather SF2 ist eingetroffen und er werkelt fieberhaft daran, alles in Betrieb zu nehmen für unseren heutigen Tauchgang.

Er konfiguriert seinen SF2 als mCCR und baut dafür die Verkabelung für den DR5 und das hwHUD von Heinrich|Weikamp ein. Diese ist etwas unglücklich gelöst, da für das hwHUD zwei Kabel in den Kreisel führen, von denen 4 Adern innen miteinander verlötet werden. Das heißt beim SF2 ein zusätzliches Loch in den Kopf bohren – und ein eventueller Ausbau ist auch wieder mit löten verbunden.

Volker bekommt alles in einer Nachtschicht hin und ist heute überpünktlich in der Basis. Volker, Kurt und ich entschließen uns für einen Lufttauchgang beim Ofen und wenn mit seinem Gerät alles passt für eine Tauchtiefe von max. 40m.

Wir tauchen um 11:22 Uhr ab. Auf Grund der schlechten Sicht verlieren wir uns gleich mal. Nach kurzer Suche sind wir jedoch wieder beieinander. Schon kurz darauf meldet Volker Probleme bei der ppO2 Anzeige seines DR5, das HUD funktioniert aber problemlos. Da hat wohl Volker doch etwas zu sehr gehudelt beim zusammenbauen am Vortag. Da sein HUD funktioniert will Tauchprofil 518er im 10m Bereich bleiben und seinen neuen SF2 kennen lernen. Zu Kurt und mir deutet er an, dass wir unsere Zieltiefe tauchen sollen, er kommt alleine zurecht. Also tauchen Kurt und ich unseren geplanten Tauchgang.
 

Trotz des Anzeigeproblems am DR5 ist Volker nach dem Tauchgang durchwegs begeistert

… ich sag nur “rosarote Brille abnehmen Volker”  Smiley mit herausgestreckter Zunge

neuer rEvo Standfuß für unsere verlängerten Plates

Heute tauchen Volker und ich in der Nähe des Ofens, da dieser ziemlich zugeparkt ist.

Volker testet zum ersten mal den neuen Standfuß, dem ihm Kurt ans rEvo gebaut hat. Es sieht echt gut aus und der rEvo hat damit mit der verlängerten Plate wieder einen ordentlichen stabilen Stand.

457938_322349001180175_1560877729_o rEvo Standfuß

Tauchprofil 514Wir planen ursprünglich einen 80m Tauchgang, da aber Volkers Kreisel ab 50m eigenartige, unzuordenbare Geräusche von sich gibt, stoppen wir den Abstieg steigen auf 30m auf und bleiben dort eine Weile, da die Geräusche verschwunden sind.

Ich freue mich schon auf die Montage des Standfußes bei meinem rEvo durch Kurt nächste Woche!

Smiley mit geöffnetem Mund

Sammelbestellung Sofnolime 797

Sofnolime Typ 797Wir planen in den nächsten 2 Monaten wieder eine Sammelbestellung für Atemkalk. Es handelt sich um den Sofnolime Type 797 in 20kg Kanistern. Dieser ist bei Lieferung am Attersee abholbar.

Wer Interesse hat sich anzuhängen, soll bescheid geben: divebase@U-96.at

Die neuen rEvo-Covers

Volker und ich spielen uns schon seit längerem mit dem Gedanken unsere rEvo Abdeckplatte etwas umzugestalten.

„Die Suche“
WebSite von ErikNach etwas suchen im Web stoße ich auf die WebSite von Erik. Er bieten ein Cover zum aufkleben aus Plexiglas an welches individuell gestaltet werden kann. Wir erhoffen uns von dieser Variante eine entsprechende Langlebigkeit- speziell im Vergleich zu Folien.

Eine spezielle Rabattaktion von Erik erleichtert uns die Entscheidung noch zusätzlich.

„Der Entwurf“
ArtworkAus der Idee wurde schnell Ernst. Ein paar Ideen festgehalten – eMails mit Volker und mit Erik – und schon schickte Erik uns sein erstes Konzept. Volkers „speziellen“ Schriftsatz musste ich Erik allerdings vorher noch zukommen lassen.

Einen Tag und ein paar eMails später bin ich mit Volker einer Meinung, dass unser U-Boot Logo etwas zu dominant wirkt. Daher greife ich noch einmal in meine Logokiste und schicke Erik unser U-Boot Logo in Konturenform.

Artwork-4Tags darauf bekomme ich auch schon sein neues Konzept – mit dem kleinem Hinweis, dass dieses Logo auf Grund seiner feinen Strukturen die Fräsmaschine etwas länger beschäftigt und somit etwas teurer ist. Aber man gönnt sich ja sonst nichts und wir bestellten die Teile.

„Das Warten“
Tja was soll ich sagen – Erik ist in Amerika zu Hause. Für die Produktion hat er uns eine Zeitspanne von 3-4 Wochen genannt. Diese wird auch voll genutzt. Dazu kommt noch der Transfer von Amerika nach Österreich, welcher noch einmal ca. 3 Wochen beansprucht.

„Die Ankunft“
CoverAnfang Mai ist es soweit – Die Covers liegen im Postkasten in einem gepolsterten Kuvert! Natürlich schaue ich gleich hinein. Beide Covers sind vorne und hinten mit einer Schutzfolie überzogen, so dass man das Design nur erahnen kann. Klar, dass Coverich diese Folie bei meinem Cover abnehmen muss, um das Ergebnis zu sehen – was die späteren Klebearbeiten nicht vereinfachen wird. Das gesehene gefällt mir. Leider muss ich auf die Montage noch knapp 2 Wochen warten – bis heute! Smiley

„Die Montage“
SilikonkleberVolker hat mittlerweile den passenden Kleber organisiert:
Aqua Sil 80ml transparent Silikon

Erik empfiehlt auf seiner Homepage „marine glue“ – ich hoffe unser Aquarium-Kleber ist so etwas ähnliches.

Das Kleben an sich geht leichter, als ich gedacht habe. Den Kleber großzügig auftragen und das Cover auf den rEvo-Deckel pressen. Er lässt sich noch eine Zeit lang verschieben und genau einrichten. Danach den eventuell seitlich herausgedrückten Silikonkleber entfernen.

Volker und mein rEvo-Cover  mein rEvo-Cover

„Der Probetauchgang“
Der Kleber benötigt etwa 24 Stunden zum aushärten, daher ist leider ein Testtauchgang dieses Wochenende nicht mehr möglich.

Aber das wird spätestens nächstes Wochenende nachgeholt – ganz klar Laut lachen

Neues "hw HUD" von heinrichs | weikamp

hwHUD mit Box und S8-Steckerheinrichs | weikamp hat ein neues HUD vorgestellt, welches in einer stand-alone Version und mit S8 Buchse für die Verwendung in Kombination mit dem DR5 angeboten wird. Alle gängigen Sensoren mit gemeinsamer Masse werden unterstützt.

hw HUDEs werden bis zu 3 Sensoren angezeigt. Jeder einzelne verfügt über eine eigene LED. Es wird kein Mittelwert angezeigt.

Am Blink-Code kann der O2-Partialdruck abgelesen werden. Die Anzeige erfolgt in 0,1 Bar Schritten. Werte oberhalb von 1,0 Bar werden in grün, unterhalb von 1,0 Bar in rot blinkend dargestellt. 1,0 Bar ist gelb.

Das „hw HUD“ besteht aus zwei Komponenten. Dem kleinen HUD und der Box mit Batteriefach und bestehen aus Seewasserfestem eloxiertem Aluminium. Beides ist bis 350m Wassertiefe getestet.
kompaktes HUD   Elektronik-Box

Einen Preis konnte ich noch keinen in Erfahrung bringen. Für mich sieht dass nach einer interessanten alternative zu meinem rEvodream aus, vor allem da ich bereits einen DR5 mit S8 Stecker an meinem CCR rEvo III betreibe.

… und die Klopperei am rEvodream kann gelegentlich schon etwas nervenaufreibend werden – vor allem die Höhenanpassung artet in einer Klopforgie aus!!!

Technische Daten hw HUD:
Anzeige: mehrfarbige LEDs
Sensoren: Bis zu drei O2 Sensoren aller gängigen Typen (Drei unabhängige Kanäle mit gem. Masse)
Kalibrierung: In O2 (Mind. 38mV/Sensor)
Batterie: 3,7V,  LS14500 (AA) Saft Primär-Batterie, 200h Dauerbetrieb
Maße: 10cm Länge, 2cm Tiefe, 5cm Breite
Gewicht: 280g (inkl. 2m Kabel)
Lieferumfang Stand-alone: HUD mit 2m Kabel + Halter, Elektronik-Box mit 1m Kabel und Kabelverschraubung M12
Lieferumfang S8 Version: HUD mit 2m Kabel + Halter, Elektronik-Box mit 1m Kabel und Kabelverschraubung M12, 1m S8 Kabel
Zwei Jahre Gewährleistung

Hier kommt ihr zur Herstellerseite mit etwas genaueren Informationen.

Ein verpasster Tauchgang

Heute planen Volker und ich einen Tauchgang bei der Steinschlag – Tafel Richtung Schwarzer Brücke. Eine Tiefe von 80m mit einer Grundzeit von 20 Minuten stehen am Programm.  Unsere Stages sind gefüllt mit Tx12/65, EAN 40 und O2 und auch unsere Geräte sind vorbereitet. Noch der abschließende Dichtheitstest … und genau da fällt es mir auf – ein kleines Leck im Faltenschlauch der Ausatemseite! Nicht groß, aber ein deutlicher Gasverlust beim Dichtheitscheck bemerkbar.

Leck im FaltenschlauchNach einer kurzen Denkpause beschließe ich heute nicht zu tauchen und lieber das Loch mit Aquasure zu flicken. Eine Ersatzbestellung beim Hersteller wird auch am Montag abgesetzt.

 

Der Attersee läuft mir nicht davon und morgen steht wieder ein Tauchgang auf 80m am Traunsee bei den Löwen an.

Einfacher ist gelegentlich besser

Kurt ist seit Ostersonntag in der Basis zum Tauchen. Ich stoße heute Abend dazu, um morgen mit Kurt einen gemeinsamen Tauchgang zu unternehmen.

OMS-HarnessVorher demontiere ich wieder meinen OMS-Kompfortharness und montiere mir einen einfachen Standardharness (ohne „H“), da mir für die rEvo-Spezialplatte die Komfortschulterauflagen des OMS-Harness zu breit sind und in den Hals drückten. Dabei verbaue ich 2 zusätzliche Gürtelschnallen an den Schultergurten, um diese verstellbar auszuführen, ohne das Gurtband durchtrennen zu müssen. Falls diese Lösung interessant ist, wird Stefan möglicherweise einen genaueren Tipp darüber schreiben. Ich werde das nächste mal ein paar Fotos davon machen.
Kurz nach Mitternacht bin ich mit meinen Optimierungen am Harness fertig. Kurt ist so freundlich und entsorgt meine überschüssigen OMS-Reste! 😉

Tauchprofil 496Am nächsten Tag wird die neue Konfiguration mit Kurt probegetaucht. Wir entscheiden uns, den Tauchplatz „Schwarze Brücke“ mit Luft bis max. 45m zu betauchen.

Die Konfiguration taucht sich wesentlich besser. Kein unangenehmes Einengen im Halsbereich, und auch die Kopflastigkeit ist fast weg. Den Schrittgurt noch etwas enger stellen und meine 2x3lt. Offboard-Flaschen etwas tiefer setzten und alles ist perfekt. Dabei führe ich auch eine ca. 6 minütige OC-Bailoutübung während des Aufstieges durch.

Kurt muss leider nach dem Tauchgang wieder nach Hause fahren. Aber für morgen haben sich Stefan und Fabian angekündigt, um mit uns (Volker und mir) bis Sonntag den Attersee zu betauchen.

Ein paar Adaptierungen an meinem rEvo III

Heute haben Volker und ich ein paar Umbauten an unseren rEvo’s geplant.

Eine neue Backplate
neue rEvo BackplateWir montieren uns beide eine neue Backplate am rEvo. Diese ist um einige Zentimeter länger, so dass sie beim Tauchen am Gesäß aufliegt. Das entspannt den Rücken bei längeren Tauchgängen (> 2 Stunden) deutlich. Auch lässt sich mit den Löchern an der Plate wieder das übliche Standardzubehör montieren (Argon,…), dies war mit der Original 2-teiligen rEvo-Plate nicht möglich. Durch die spezielle geknickte Form, welche perfekt auf’s rEvo abgestimmt ist sind auch keine Einbußen im Atemkomfort zu erwarten.

Ein neuer/alter Harness
mein rEvo mit OMS-HarnessAußerdem kann ich jetzt endlich wieder eine Standard-Begurtung montieren, so dass der zu niedrige Schulter D-Ring vom rEvo der Vergangenheit angehört. Ich verwende mein altes OMS Gurtzeug, während sich Volker einen neuen Halcyon Harness leistet.
Meine 0,85lt. Argon habe ich am Plate montiert. Da ich aber lieber meine 1,5lt Argon tauche überlege ich noch, wie ich diese am besten platziere.

rEvo upgrade Kit 2012
Weiters haben wir uns beide das upgrade Kit von Paul gegönnt.

imagees besteht aus:

  1. rEvo Checkliste
  2. Top Marker
  3. Sensorhalterung im Spritzgussverfahren
  4. Behältergitter mit gummiertem Rand

P1040782Das nützlichste Teil des Kit’s ist eindeutig die Halterung für die O2-Sensoren. Diese wirkt wesentlich wertiger und nicht mehr wie ein Plastikbecher. In Zuge des Wechsels habe ich mir auch zwei neue Sensoren von Paul eingebaut. Es sind die mit dem etwas durchsichtigem Kunststoffgehäuse. Aufmerksame Beobachter erkennen auch noch 2 Teledyne R22D Sensoren. Diese verrichten seit 1,5 Jahren gute Dienste in meinem Gerät. Auch beim heutigen Cellchecker Test verlaufen sie bis 2 Bar ppO2 linear mit der selben Spannung wie zu beginn. Echt schade, dass sie nicht mehr verkauft werden.
Der “Top Marker” und das Behältergitter sind auch ganz nützlich. Die “rEvo Checklist” ist in der Schublade verschwunden – maximal für Anfänger interessant.

Wer sich die ganze Beschreibung vom Hersteller lesen möchte, HIER der Link zum PDF auf der Herstellerseite.

So sehen unsere beiden Geräte nach dem Umbau nun aus Smiley

unsere rEvo's

Auf Grund einer Erkältung kann ich dieses Wochenende leider keinen Testtauchgang damit durchführen. Aber Volker hat sich damit schon in den See gestürzt. Sobald er in seinem Blog darüber schreibt, werde ich seinen Bericht hier verlinken.

UPDATE: (28.03.2012)
Volker hat seinen Erfahrungsbericht über den Tauchgang mit der neuen Plate geschrieben:
http://213.157.31.210:92/index.php?article_id=275

ArtworkDemnächst werden wir auch die Deckel unserer Geräte etwas aufpeppen. Hier seht ihr das vorläufige Druckmuster. Es wird aber noch 3-4 Wochen dauern bis wir es in den Händen halten.

Sammelbestellung Sofnolime 797

Sofnolime Typ 797Unsere Sammelbestellung geht in die Endrunde. Wenn noch jemand Kalk (Sofnolime 797) mitbestellen will, kann sich bis Ende dieser Woche bei uns melden.