DiveBase U-96

Tauchen rund um den Attersee … und einiges mehr

Rebreather eCCR rEvo III – erster Erfahrungsbericht

rEvo IIIDiese Woche ist es 5 Monate her, seit dem ich von Helmuth den Deckel für mein rEvo entgegengenommen habe.

 

In Frühjahr habe ich mich nach längerer Entscheidungsfindung (zwischen rEvo, JJ, Hammerhead und Ispiration Vision) dazu entschlossen, mir ein hCCR rEvo III zuzulegen. Mittlerweile habe ich 40 Tauchgänge mit insgesamt fast 50 Stunden Tauchzeit mit dem Gerät absolviert …

                             … und es macht eine Menge Spaß mit dem Gerät.

Das Gerät taucht sich fast wie ein Doppelpack. Im Brustbereich ist alles frei, da die Gegenlungen am Rücken untergebracht sind, und es ist doch deutlich leichter als meine D12.

DAS GERÄT
rEvo IIIMein Gerät wurde im hCCR Modus ausgeliefert. Nach einigen Tauchgängen habe ich für mich entschlossen das Constant Flow Ventil zu deaktivieren und auf reinen eCCR Modus umzustellen. Ab ca. 80m kommt da sowieso nichts mehr heraus.
 

SensorenIch tauche meinen rEvo mit dem Shearwater als Controller, dem DR5 über Fisher-Stecker als Backup (inkl. Deko) und dem rEvoDream für das HUD. Das ganze an 5 Sensoren, um meine und Paul’s Vorstellungen von Redundanz zu realisieren. Die Sensor 1-3 gehören dem Shearwater und die Sensoren 4-5 dem DR5 und dem rEvoDream (über Y-Kabel).


 
Einige Änderungen habe ich an dem Gerät vorgenommen, um es für meine Bedürfnisse etwas zu optimieren:

BOV
BOV Golemgear ShrimpUrsprünglich wollte ich eines von TecMe installieren. Ich musste jedoch feststellen, dass diese das Teil bis auf weiteres nicht mehr Produzieren. Daher ist es das GolemGear BOV Shrimp geworden. Ich habe es aber keinen falls bereut – kleiner, leichtgängiger und es atmet sich wie die Apeks die ich gewohnt bin.

MAV
IMG_4296-15Zwecks Bequemlichkeit beim Scootern, und um nicht nach hinten greifen zu müssen beim Boostern, habe ich mir ein MAV im rechten Brustbereich installiert in meinem Fall ist es das von Paul geworden. Es hat auch eine Gaseinspeisung mit Inflatorkupplung. Ich habe zwar für die externe Einspeisung primär eine Swageloc QC-6 Kupplung für die Bottom-Stage um im Notfall durch aktivieren des BOV meine ganze Stage ohne Reglerwechsel und Umstöpselei sofort zur Verfügung zu haben, aber es gibt ja auch Buddys die mit Inflatorkupplungen unterwegs sind.

DILUENTVERTEILER
DiluentverteilerUm das ganze zu realisieren ist ein Verteilerblock im Diluent erforderlich, den ich in meinem Fall unter der Trimmbleiablage sauber geschützt verbaut habe.

 
 


Zum Abschluss meines kurzen Berichtes noch ein paar Fotos vom Gerät:

Kursabschluss bei Helmuth

IMG_0536-7 IMG_0535-6 IMG_0532-3
M0015190 IMG_4295-14 IMG_4298-17P1010503 (800px) P1010501 (800px) P1010542 (800px)IMG_5803 800px IMG_5845 800px IMG_5809 800px
IMG_5857 800px IMG_5858 (800px) IMG_5799 800px


Dieser Bericht bezieht sich auf mein Gerät und kann spuren von Subjektivität enthalten!

4 Antworten zu “Rebreather eCCR rEvo III – erster Erfahrungsbericht

  1. Volker Holthaus 7. Januar 2011 um 21:11

    Ein tolles Gerät mit dem jeder Tauchgang einfach ein Vergnügen ist. Das kann ich nur bestätigen. Auch wenn wir noch über deine Bailoutstrategie noch diskutieren müssen. Aber ich bekomme dich noch überredet. 🙂

  2. richard 20. September 2011 um 09:15

    Warum hast du dich für den rEVO III entschieden? Und bist du allgemein zufrieden mit ihm?

    • Michael Mühlberger 20. September 2011 um 11:24

      Hallo Richard

      Ich habe auf dem eCCR rEvo III mittlerweile über 100 Tauchstunden und bin top zufrieden. Bisher kein einziger Ausfall des Gerätes.
      🙂

      Entschieden habe ich mich damals zwischen dem Ispiration Vision und dem rEvo III. Beim rEvo gefiel mir folgendes besser:
      – Kalkbehälterkonzept
      – Gegenlungen hinten geschützt im Niro-Rahmen
      – Wenig Anschlüss zum Öffnen zwischen den Tauchgängen
      = 3 Stück (2 x Schlauch, 1 x Deckel)
      -> wahrscheinlichkeit auf Undichtigkeit geringer.
      – die Gegenlungen sind bei offenem Deckel schön zu reinigen und zu inspizieren.
      – 5 O2-Sensoren möglich für Redundanz ohne Y-Kabel
      – Grundsätzlich tauchfertig geliefert
      (aber für Trimix sind ein paar Änderungen empfehlenswert)
      – es taucht sich genial
      – der Atemwiderstand finde ich super

      Das fällt mir so auf die schnelle ein …

      Heute würde ich auch das JJ in die engere Auswahl nehmen. Wobei der rEvo bei mir immer noch an erster Stelle käme.

      Michael

  3. Boris Lewandowski 17. August 2014 um 22:13

    Hallo Micahel

    Ich interessiere mich für einen rEvo… sind die „Trimix-Änderungen“ (welche genau?) auch in 2014 immer noch empfehlenswert? Den Diluentverteiler, wo hast du den her?

    Boris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: